Startseite

Allgemeines

Die Veranstaltungen im Ausland werden in der Regel von den ausländischen Partnerorganisationen von Open Houses organisiert und durchgeführt. Nur einige ausgewählte Veranstaltungen werden gemeinsam von Open Houses und der jeweiligen Partnerorganisation vorbereitet und durchgeführt. Insofern können sich sowohl die Projektformen als auch die Intentionen und die pädagogischen Ansätze teilweise von denen von Open Houses unterscheiden.

Projektauswahl

Die meisten Projekte sind in einer Suchmaschine aufgelistet, in der Interessenten nach den Kategorien Land, Projekttyp, Art der Tätigkeit und Zeitraum ein für sie passendes Projekt suchen können.

Die Tätigkeiten im Projekt werden durch Kürzel unterschieden, wobei die Kategorien CONS, ARCH und ENVI dem Tätigkeitsprofil von Open Houses am ehesten entsprechen. Die einzelnen Kürzel bedeuten:

CONS Construction (Handwerk und Bau)
ARCH Archeology (Archäologie)
ENVI Environment (Natur- und Umweltschutz)
RENO Renovation (Renovierung)
SOCI Social work (Soziale Arbeit)
KIDS Working with kids (Arbeit mit Kindern)
DISA Working with disabled people (Arbeit mit Menschen mit Behinderungen)
MANU Manual work (Praktisch-körperliche Arbeit)
EDU Practising / teaching languages (Sprachen lehren)
ELDE Working with elderly people (Arbeit mit Senioren)
FEST Festival camp (Festival)
CULT Cultural work (Kulturelle Arbeit)
AGRI Farm or agriculture (Arbeit auf einem landwirtschaftlichen Hof)
ART Art camp (Künstlerische Arbeit)
LANG Language learning (Sprachen lernen)


Projekte mit einer Dauer von mehr als drei Wochen sind teilweise unter den jeweiligen Zeitspannen (z. B. 3 – 6 Monate), teilweise unter „permanent project“ aufgeführt.

Da eine Suchmaschine jedoch naturgemäß nur eine eingeschränkte qualitative Auswahl von Projekten ermöglicht, veröffentlicht Open Houses zusätzlich Ausgewählte Projekte in den einzelnen inhaltlichen Rubriken, die Open Houses besonders empfehlenswert scheinen. Dort sind, insbesondere im Bereich Handwerk und Denkmalpflege, zudem auch Projekte aufgeführt, die in der Suchmaschine nicht enthalten sind.

Interessenten, die, bevor sie sich für ein Projekt anmelden möchten, weitergehende Informationen benötigen, können zuvor Kontakt unter workcamps@openhouses.de aufnehmen.

Kosten

Für alle Projektbuchungen über Open Houses beträgt die Vermittlungsgebühr, unabhängig von der Dauer des Projektes, 80 €.

Bei einigen Projekten erheben die Partnerorganisationen eine zusätzliche Gebühr, die sogenannte „special fee“. Diese Gebühr deckt beispielsweise den Materialaufwand, der bei der Durchführung von Kunstprojekten notwendig ist. Die "special fee" ist jeweils bei der Projektausschreibung vermerkt und in der Regel erst bei Anreise vor Ort fällig.

Unterkunft, Verpflegung und das kulturelle Programm vor Ort sind kostenlos.

Die An- und Abreise unternehmen alle Teilnehmer auf eigenes Risiko und eigene Kosten.

Campsprachen, Versicherungen und Visa

Die Projektsprache ist in der Regel Englisch. Ausnahmen sind bei den einzelnen Projekten angegeben.

Die Teilnehmer sind in der Regel über die Partnerorganisationen versichert. Bei Projekten innerhalb der Europäischen Union empfiehlt sich, für den Krankheitsfall die Krankenversicherungskarte bei sich zu führen. Versicherungsbestimmungen für den Aufenthalt in Ländern, die nicht der Europäischen Union angehören, werden im Zuge des Anmeldeverfahrens mitgeteilt.

Falls bei der Einreise in ein bestimmtes Land ein Visum benötig wird, informiert Open Houses darüber im Zusammenhang mit der Anmeldebestätigung. Weiterhin wird Auskunft darüber erteilt, ob mit dem entsprechenden Land eine Vereinbarung über kostenlose Ausstellung von Visa für internationale Jugendbegegnungen besteht. Wir bitten um Verständnis, dass auch in den Fällen, in denen ein notwendiges Visum nicht ausgestellt werden kann, die Vermittlungsgebühr nicht zurückerstattet wird. Ein solcher Fall ist jedoch in den vergangenen Jahren bisher nicht eingetreten.

Anmeldung

Haben Interessenten sich für ein Projekt entschieden, füllen sie das Anmeldeformular aus und senden es ab. Bei Übertragungsfehlern senden sie es als Anhang einer Mail an workcamps@openhouses.de.

Die Angabe mehrerer Wünsche erleichtert die Bearbeitung. Open Houses nimmt dann umgehend Kontakt mit der jeweiligen Partnerorganisation auf und gibt dem Interessenten Bescheid. Open Houses bittet den Interessenten um die umgehende Bestätigung der Teilnahme und gleichzeitig um die Zahlung der Vermittlungsgebühr unter Angabe des Namens des Teilnehmers und der Projektnummer. Mit der Bestätigung der Teilnahme ist die Vermittlungsgebühr fällig, mit Eingang dieser wird die Buchung rechtskräftig.

Bei der Anmeldung für Langzeitprojekte ist ein ausreichender zeitlicher Vorlauf erforderlich. Nach der Einsendung des Formulars folgt ein telefonischer Kontakt zwischen Open Houses und dem Interessenten, um sich – nach zwischenzeitlich erfolgter Abklärung mit den Partnerorganisationen – detailliert über Vorstellungen, Erwartungen und Möglichkeiten austauschen zu können.

Die Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar ist Voraussetzung für die Teilnahme an einem längerfristigen Projekt im Ausland. Dazu finden länderspezifische oder projektspezifische Vorbereitungsseminare statt, die Open Houses teilweise selbst, teilweise gemeinsam mit anderen Organisationen durchführt.

Zusätzlich ist als Vorbereitung für längerfristige Projekte eine mehrwöchige praktische Tätigkeit in einem inhaltlich verwandten Gebiet (Handwerk, Naturschutz etc.) in Deutschland wünschenswert. Open Houses kann entsprechende Möglichkeiten innerhalb der eigenen Organisation oder andernorts vermitteln.

Für Kurzzeitprojekte wird die vorherige Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar oder einem vergleichbaren Projekt im Inland ebenfalls empfohlen, ist jedoch nicht Voraussetzung für die Teilnahme.

Stornierungen

Im Interesse einer weiteren guten Zusammenarbeit mit unseren Projektpartnern wird gebeten, von Stornierungen möglichst abzusehen. Da Stornierungen großen organisatorischen Aufwand für Open Houses und für die Projektpartner nach sich ziehen, wird die Vermittlungsgebühr bei Stornierungen – gleich aus welchem Grund – nicht zurückgezahlt.

Sollte im Ausnahmefall doch ein Projekt seitens des Partners aus zwingenden Gründen – Naturereignisse, unvorhersehbare politische Entwicklungen, Seuchengefahr, extreme Unterbelegung des Camps – abgesagt werden müssen, gibt Open Houses sofort Bescheid und bemüht sich in Absprache mit dem Interessenten um ein adäquates Ausweichprojekt.

Sollte dieses nicht gewünscht werden oder nicht ermöglicht werden können, wird die Vermittlungsgebühr zurückgezahlt.


 







KONTAKT KARTE DER PROJEKTORTE NETZWERKE & PARTNER SPENDER & FÖRDERER PRESSE IMPRESSUM